top of page

WEINELF-Jahresempfang 2015 in Ilshofen

Rückschau, Ausblick und Geburtstage


Hoteldirektor des Parkhotel Ilshofen in Gesprächen mit Rudolf Knoll und Gattin


Es ist schon ein guter, fester Brauch, dass die Weinelf Deutschland aktiv wird, bevor der grüne Rasen wieder lockt. Die Rede ist hier nicht vom meist gut frequentieren Training in der Halle in Bingen, sondern vom Jahresempfang, der Gelegenheit gibt, sich auszutauschen, Sponsoren näher kennenzulernen und in Erinnerungen zu schwelgen. Letztere standen natürlich im Mittelpunkt, als sich etwa 80 Weinelfer und Weinelfen sowie eine Reihe Ehrengäste im Flair-Parkhotel von Mitglied Ronny Mechnich in Ilshofen trafen. Die Europa-Meisterschaft 2014 war ein wichtiger Programmpunkt mit zahlreichen Bilddokumenten. Andy Spreitzer, in der Schweiz Spielführer des siegreichen Teams, meinte allerdings schmunzelnd, der hoffe, dass nicht alle Fotos abgespult werden…

Der Rheingauer Winzer blickte nochmal zurück auf das sensationelle 3:2 exakt 60 Jahre nach dem deutschen WM-Triumph gegen die damals für unschlagbar gehaltenen Ungarn. „Dass wir gegen das gleiche Land mit dem gleichen Ergebnis triumphierten, sorgte für Gänsehaut-Stimmung. Wenn ein Drehbuchschreiber so etwas vorgeschlagen hätte, wäre er ausgelacht worden.“


Dass man bei der Weinelf pfiffige Ideen hat, machten die drei Moselaner Gernot Hain (Piesport), Mario Schwang (Reuscher-Haart, Piesport) und Niko Schmitt (Claes Schmitt Erben, Trittenheim) deutlich. Sie kreierten gemeinsam ein „Europameister-Paket“ mit Riesling.


Ansonsten waren Ausblicke angesagt, auf das bald anstehende Trainingslager in Edenkoben (20. bis 22. März), die bereits fixierten oder angedachten Spiele für die Freiland-Saison und natürlich auf das Jahr 2016, in dem Ende Mai im Rheingau und in Mainz die nächste Europameisterschaft mit voraussichtlich wieder sechs Teams auszurichten ist. „Um das zu stemmen, brauchen wir die Unterstützung eines jeden Einzelnen“, machte Präsident Robert Lönarz deutlich. Ein erster Schritt, um das Thema Weinelf gut zu verkaufen, ist die Erstellung einer neuen Broschüre, in der dann in einigen Wochen auch die diversen Neuzugänge vorgestellt werden.


Ein Hauptprogrammpunkt war noch die Gratulationskur für Teammanagerin Erica Fischbach, die einen runden Geburtstag feierte und der bei den vielen lobenden Worten etwas Ungewöhnliches passierte: Ihre Stimme war weg. Dafür erkannten einige Freudentränen in den Augenwinkeln. Aus Weinelf-Sicht ist festzuhalten: Erica ist ein Glücksfall für das Team, auch wenn es so schwer zu hüten ist wie ein Sack Flöhe. Vielleicht hält sie ja so lang durch, bis die diversen kommenden Neuzugänge, die in den letzten Wochen erst als Weinelf-Babys das Licht der Welt erblickten, aktiv werden…


Gratulieren durfte man auch Gastgeber Ronny Mechnich, der den Abend hervorragend organisiert hatte. Die vorher geäußerte Befürchtung „sind wir überhaupt EM-würdig?“ war unbegründet. Küchenchef Janko, der schon mehrfach für die Weinelf aufgelaufen war, zeigte mit Doradenfilet auf getrüffelte Spaghettini und Kalbsfilet „Cafe de Paris“, dass er ein Meister seines Fachs ist, ebenso wie der für die Begleitmusik zuständige Diddy Brey, der zu später Stunde noch ein weiteres Geburtstagskind hochleben ließ. Johannes Meuer, für Steuer und Finanzen bei der Weinelf ehrenamtlich zuständig, wurde Mitternacht ein Jahr älter. Die letzten Weinelfer verabschiedeten sich etwa sechs Stunden später ins Bett…


Rudi Knoll





bottom of page