top of page

Starkes 2:2 gegen Traditionself 1. FSV Mainz 05 in Sprendlingen

Weinelf kickt gegen Ex-Profis

 


Das wird ein harter Brocken für die Weinelf. Im Rahmen des Benefizfußballturniers „Sprendlingen Cup“, bei dem am 20. Juni Junioren-Fußballmannschaften aus Bundesligavereinen und Regionalligen gegeneinander antreten, trifft die Nationalmannschaft der deutschen Winzer im Rahmenprogramm um 18 Uhr auf die Traditionsmannschaft des FSV Mainz 05! Die gibt es schon etwas länger als die Weinelf. Sie setzt sich zusammen aus früheren Aktiven, die zumindest für die Jugend oder die Amateure des FSV Mainz 05 spielten. Aber ein Teil der rund 30 Kicker war auch im Profi-Kader dabei. Einer der erfahrenen Recken ist beispielsweise der einstige Defensiv-Spezialist Michael Schmitt, der von 1985 bis 1990 in der ersten Mannschaft der 05er auflief. Betreuer des Teams ist Werner Orf (58), der von 1976 bis 1980 und nach einem Intermezzo bei der SpVgg Fürth nochmal von 1982 bis 1986 für Mainz das runde Leder trat, ehe er beim SV Wehen von 1989 bis 1993 seine Laufbahn ausklingen ließ. Der vermutlich bekannteste Spieler ist Fabrizio „Diego“ Hayer (46). In der Vita des trickreichen Mittelfeldspielers stehen neben Mainz noch die Clubs 1. FC Kaiserslautern, RW Oberhausen, RW Essen, Karlsruher SC und Waldhof Mannheim. Christof Babatz (40) spielte neben Mainz für den Hamburger SV und Hannover 96.


Da die Routiniers teilweise noch als Trainer aktiv sind oder regelmäßig einmal in der Woche trainieren, ist für die Weinelfer zu befürchten, dass sie bestens im Saft stehen. Allerdings ist nicht sicher, ob alle der Ex-Profis mitwirken können. Ehrgeiz haben sie. „Wir sind keine Alte-Herren-Hobbytruppe“, versicherte letztes Jahr Michael Schmitt in einem Interview mit der Allgemeinen Zeitung. „Wir sind die Traditionsmannschaft von Mainz 05!“ Es wird auf jeden Fall spannend werden am 20. Juni in Sprendlingen.


Selbst für an diesem Tag nicht aktive Weinelfer lohnt sich ein Ausflug zu diesem Turnier, für das der ehemalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck die Schirmherrschaft übernommen hat. Ins Leben gerufen wurde der „Sprendlingen Cup“ von Michael Honig, dessen Sohn Patrick 2012 den Kampf gegen einen unheilbaren Muskelschwund (Duchenne Muskeldystrophie) verloren hatte. Die Einnahmen aus dem Turnier sowie Spenden gehen an die Deutsche Duchenne-Stiftung in Bochum.







Comments


bottom of page