top of page

Benefizaktion der Max Stillger Stiftung

7. Oktober in Niederbrechen, Fußballturnier für guten Zweck

WEINELF-Trainer Friedel Müller unterstützt mit einem Kernteam trotz der intensiven Weinlese!


"Am 7. Oktober spielen auf der Anlage des FCA Niederbrechen die gleichen Teams wie beim ersten Turnier vor zwei Jahren: Titelverteidiger „SG Hoechst Classique“ mit Ex-Eintracht-Profi Alex Schur, die von Friedel Müller betreute WEINELF (die deutsche Nationalmannschaft der Winzer), die Ü45-Kreisauswahl Limburg-Weilburg, die Traditionsmannschaft des Zweitligisten SV Wehen-Wiesbaden, „Cosmos“ Marburg und die mit bekannten Ex-Kickern aus der Region besetzten „Max-Value-Allstars“. Anstoß ist um 14 Uhr, das Endspiel soll gegen 16.30 Uhr beginnen. Der Eintritt ist frei."



Getreu des Stiftungsmottos „Gutes fördern, wo sinnvoll. Helfen, wo nötig“ werde man in diesem Jahr noch viel tun, kündigt Max Stillger an. Dabei gelte seine Devise“ „Net schätze. Mache!“

Infos und Anträge: www.max-stillger-stiftung.de.

Brüsseler Straße 5, 65552 Limburg. Tel. (06431) 94730

Spendenkonto: Volksbank Rhein-Lahn-Limburg

IBAN: DE42 5709 2800 0217 4353 07


Pressemeldung:

Benefizfußballturnier am Samstag in Niederbrechen

Brechen (red). Sandro Schwarz kommt zwar nicht als Trainer zu Schalke 04, aber am Samstag (7. Oktober) als Spieler nach Niederbrechen. Der langjährige Profi und Bundesligacoach (zuletzt Hertha BSC Berlin) ist bei jüngeren Fußballfans sicher der bekannteste Kicker, der sich beim zweiten Benefizturnier der Max Stillger Stiftung in den Dienst der guten Sache stellt. Bei den etwas Älteren werden Alex Schur und Michael Thurk noch höher im Kurs stehen; beide haben für die Frankfurter Eintracht in der Bundesliga gespielt, Thurk auch bei Mainz 05 und beim FC Augsburg.


Sandro Schwarz war in der vergangenen Woche heißer Kandidat für den Trainerposten bei Schalke 04, sagte den „Königsblauen“ jedoch ab. Dafür sagte er Alex Schur zu, gemeinsam mit ihm, Thurk und anderen am 7. Oktober für die „SG Hoechst Classique“ in Niederbrechen aufzulaufen.


„Der Titelverteidiger ist der Favorit“, sagt Stiftungsvorsitzender und Initiator Max Stillger. Der 61-Jährige schickt die mit bekannten ehemaligen Aktiven aus der Region besetzten „Max Value Allstars“ ins Rennen.


Auf der Anlage des FCA treten die gleichen Teams an wie beim ersten Turnier vor zwei Jahren: Neben den beiden genannten die von Friedel Müller betreute WEINELF (die deutsche Nationalmannschaft der Winzer), die Ü45-Kreisauswahl Limburg-Weilburg mit Lokalmatador Jochen Königstein, die Traditionsmannschaft des Zweitligisten SV Wehen-Wiesbaden und „Cosmos“ Marburg. und die mit bekannten Ex-Kickern aus der Region besetzten „Max-Value-Allstars“.


Anstoß ist um 14.30 Uhr, das Endspiel soll gegen 17.15 Uhr beginnen. Der Eintritt ist frei.

Gespielt wird in zwei Dreier-Gruppen, gleichzeitig auf zwei Feldern. Als Schiedsrichter fungieren Jürgen Dexheimer und „Schorsch“ Horz, Moderator ist Dieter Bäbler. Der FC Alemannia sorgt für die Bewirtung.


„Wir hoffen auf viele Zuschauer und entsprechend hohe Einnahmen durch den Verkauf von Speisen und Getränken“, so Max Stillger.


Bei der Premiere waren 10.000 Euro für die von der Flutkatastrophe betroffenen Winzer an der Ahr zusammengekommen. Diesmal ist der Erlös für den 33-jährigen Jonas Keil aus Dehrn bestimmt, der seit einem Mountainbike-Unfall im Januar querschnittsgelähmt ist. Die Stiftung unterstützt die von Jonas‘ Freunden initiierte Hilfsaktion zur Anschaffung eines behindertengerechten Handbikes mit elektronischer Unterstützung. Mit diesem speziellen Fahrrad soll der junge Mann künftig wieder die Natur genießen können. Nach dem ersten Aufruf der Stiftung in den sozialen Medien sind bereits rund 10.000 Euro gespendet worden. „Am Samstag soll noch einmal die gleiche Summe hinzukommen“, kündigt Stillger an.


So viel essen und trinken werden die Besucher wahrscheinlich nicht…, doch Sponsoren und Teilnehmer haben bereits Spenden avisiert. Unter anderem will die WEINELF einen Scheck über 500 Euro überreichen. Obwohl die Winzer aktuell mitten in der Lese und in ihren Betrieben eigentlich unabkömmlich sind, wollen sie die Aktion gerne wieder unterstützen. „Die Wahrheit liegt im Wein und auf’m Platz“, sagt Präsident Robert Lönarz.


„Auf nach Niederbrechen“, lautet der Appell von Max Stillger. Der gute Zweck sei einer von drei Gründen. Die Zuschauer würden bestimmt auch ordentlichen Fußball sehen und Freude unter Gleichgesinnten haben.


Text: Joachim Heidersdorf

WEINELF-Spieler:innen


  • Marvin Mechnich (67), Flair Hotel Ilshofen

  • Beni Wendel (83), Weingut Karl May, Rheinhessen

  • Eric Schönherr (81),Genussraum Schönherr

  • Grigol Bekoshvili (89), Grand Cru Select

  • Tim Weißbach (62), Strauch Sektmanufaktur GmbH

Gäste: Florian Gädke

Luca Webe

Daivid Schuch

Trainer: Friedel Müller

Comments


bottom of page