WEINELF empfing Gäste aus Italien

Trotz Unentschieden nur Gewinner beim Besuch der toskanischen Winzer im Rheingau und in Rheinhessen

Endergebnis 4:4 Höhepunkt des dreitägigen Besuchs einer Delegation toskanischer Winzer im Rheingau und in Rheinhessen war das Fußballspiel gegen die WEINELF Deutschland in Geisenheim am vergangenen Samstag. 
Es war ein gutes und offenes Spiel. Als die Gäste aus Italien in der ersten Halbzeit mit 2:0 in Führung gingen, wurden Erinnerungen an das 7:1 im Hinspiel im vergangenen Jahr wach. Aber kurz vor der Pause gelang Stefan Winter vom Weingut Winter aus Dittelsheim (Rheinhessen) nach toller Vorarbeit von Kristian Dautermann, Weingut Dautermann in Ingelheim, das 2:1. Nach der Pause schoss Winter sogar das 2:2 und das 3:2, ehe Gernot Hain vom Weingut Hain aus Piesport an der Mosel das 4:2 erzielte. Danach schlugen die Italiener zurück, verkürzten auf 3:4 und schafften durch einen Elfmeter, Robert Lönarz (Campusmanager in Geisenheim und Vizepräsident des Bund Deutscher Oenologen) hatte Ex-Profi Igor Protti zu Fall gebracht, den Ausgleich und Endstand.
Die WEINELF wurde bei dem Spiel von ihrem Ehrenmitglied Bundesverteidigunsminister Dr. Franz-Josef Jung verstärkt, der das Team als Kapitän aufs Spielfeld führte. Bei den Italienern waren als Verstärkung sogar drei ehemalige Profis dabei. Hans-Peter Briegel (Vizeweltmeister und Walz aus der Pfalz) organisierte die Abwehr der Gäste, während die beiden ehemaligen Erstligaspieler Igor Protti (u.a. AS Rom, SSC Neapel, Torschützenkönig 95/96) und Graziano Mannari (AC Mailand) im italienischen Sturm die WEINELF-Abwehr beschäftigten.
Die zahlreichen Zuschauer im Rheingau Stadion konnten sich über eine hochklassige Partie bei bestem Sommerwetter freuen. Für Abkühlung sorgten die Weine am WEINELF-Stand.

Dritte Halbzeit auf Schloss Vollrads
Nach dem Spiel lud die WEINELF zum Empfang auf Schloss Vollrads. Der Rheingauer Künstler Michael Apitz hatte eigens einige seiner Weinlagengemälde ausgestellt, die WEINELF-Winzer hatten gute Tropfen aus ihren Kellern mitgebracht und auch die Berufskollegen aus der Toskana hatten Sangiovese und Co. im Gepäck. WEINELF-Präsident Norbert Heine dankte allen Beteiligten, die sich für das Zustandekommen der Begegnung eingesetzt hatten, allen voran Minster Dr. Jung und Luigi Brunetti, Winzer, Hoetlier und Gastronom aus Cecina, und war sichtlich erleichtert, dass das Spielergebnis mit 4:4 wesentlich erfreulicher ausgefallen war als die Begegnung in der Toskana, als die WEINELF mit 1:7 verlor.  
Rahmenprogramm mit Empfang beim OB in Mainz Auf Einladung des Oberbürgermeisters der Stadt Mainz, Jens Beutel, kamen die italienischen Gäste und die WEINELF bereits am Donnerstag im Mainzer Rathaus zusammen. Auch die Deutsche Weinköniging Marlies Dumbsky und die rheinhessische Weinprinzessin Judith Zehe begrüßten die Gäste.
Beutel freute sich über den Besuch aus der Toskana: "Nicht nur der Wein verbindet uns, sondern Mainz gehört genau wie Florenz zu den Great Wine Capitals." Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss von acht bedeutenden Großstädten der Nord- und der Südhalbkugel, deren Wirtschafts- und Kulturleben maßgeblich von ihren international bekannten und renommierten Weinregionen geprägt ist.
Mainz sei besonders stolz, seit vergangenem Jahr zu diesem Netzwerk zu gehören, so Beutel und mit einem Augenzwinkern fügte er hinzu, unter den Weinhauptstädten der Welt, zu denen auch Metropolen wie Bordeaux, San Francisco und Kapstadt gehören, seien Florenz und Mainz die wichtigsten, was dem OB den ungeteilten Applaus der Anwesenden einbrachte.
Die Deutsche Weinkönigin Marlies Dumbsky lobte die Initiative der WEINELF und der kickenden Winzer aus Italien. Fußball werde oft mit Bier in Verbindung gebracht, die Idee, die Sportart auch mit Wein zu kombinieren, finde sie sehr gut. Wenn es dann am Samstag um 15.30 Uhr im Rheingau-Stadion in Geisenheim ernst wird, sind die Sympathien der Weinmajestät klar verteilt. "Da bin ich ganz patriotisch, ich drücke natürlich der WEINELF die Daumen," gestand die Fränkin und fügte dann doch noch einen guten Wunsch für die Mannschaft aus der Toskana in einwandfreiem Italienisch an.

WEINELF-Präsident Norbert Heine bedankte sich bei Oberbürgermeister Beutel für die Gastfreundschaft und bei den Weinmajestäten dafür, dass Sie die Veranstaltung mit Ihrer Anwesenheit gekrönt haben. Anschließend traf man sich in der Eulenmühle in Ingelheim, wo auf Einladung von Rheinhessenwein e.V. gegrillt wurde.

Am Freitag besuchten die Gäste den Rheingau. Neben der Forschungsanstalt Geisenheim, wo eine Führung mit Direktor Prof. Hans-Reiner Schultz auf dem Programm stand, und einer Besichtigung der Firma Erbslöh, besuchte man auch Schloss Johannisberg und ließ den Abend im Weingut Trenz in Johannisberg ausklingen.

Impressionen