Bundesministerin Julia Klöckner ist Weinelf-Ehrenmitglied

Foto: Bernhard Herzer

Der eigentliche Anlass für ein Zusammentreffen zahlreicher Ex- und aktueller Geisenheimer im Spätlesereiter-Saal von Schloss Johannisberg war die Verleihung der Hochschule Alumni Association an zwei Persönlichkeiten, die sich über einen langen Zeitraum für die längst nicht mehr nur im Weinbereich tätige Universität verdient gemacht hatten: Ingmar Jung, MdB, und Dr. Franz Josef Jung, Bundesminister a.D., beide mit ausgeprägten Rheingauer Weinbauwurzeln ausgestattet, bekamen den „Professor-Müller-Thurgau-Preis“.

Was die beiden Ehrenpreisträger (Onkel und Neffe) noch gemeinsam haben, ist die Mitgliedschaft in der Weinelf – wobei der Ältere sogar Ehrenmitglied ist, unter anderem deshalb, weil er einst die Idee für Weinelf-Europameisterschaften hatte.

Beide gehören auch der gleichen politischen Partei an, nämlich der CDU. Und ihnen wurde die besondere Ehre zuteil, dass Bundesministerin Julia Klöckner die Laudatio hielt. Die in einem Weingut an der Nahe aufgewachsene Politikerin bezeichnete sich selbst als „Bundesweinministerin“, obwohl noch einige andere Bereiche wie die Landwirtschaft zu ihrem Ressort gehören. Ihr war bekannt, dass ihre Kollegen aus der Politik einen Bezug zur Weinelf Deutschland haben und sprach dies mehrfach an. Dabei erinnerte sie an das letzte Zusammentreffen in Bonn mit einem Kleinfeld-Fußballturnier und die „sehr angenehmen, erfreulichen Gespräche“ mit den Winzern. Ihr Fazit: „Die Weinelf macht nicht nur gute Weine, sie kann auch gut trinken.“

Dass der Auftritt im Spätlesereiter-Saal für sie noch eine Überraschung beinhalten sollte, ahnte sie zu diesem Zeitpunkt nicht. Aber als nach dem offiziellen Akt zu einem Rundgang durch die am gleichen Tag stattfindende Präsentation des VDP-Rheingau geladen wurde, trat Weinelf-Präsident Robert Lönarz noch mal auf die Bremse, zückte ein Fußballtrikot mit Rückennummer 12 und der Aufschrift „Klöckner“ und verkündete, sie sei hiermit neues Ehrenmitglied der Weinelf. Die Ministerin lachte herzlich und strahlte wie einst vermutlich über ein unerwartetes Präsent unter dem Weihnachtsbaum. „Wenn das Trikot mein Neffe sieht, wird er neidisch“, verkündete Julia Klöckner.

Sie war gewissermaßen „Opfer“ einer Aussage in einem Interview, das Ende Januar 2019 im Weinmagazin VINUM erscheinen wird. Dort antwortete sie auf die Frage, ob es  vorstellbar wäre, Ehrenmitglied der Weinelf zu werden mit einem fröhlichen „Wenn es der Mannschaft hilft, gerne.“ Jetzt ist sie in Amt und Würden...

Rudolf Knoll, Pressesprecher