top of page

Sieg für die Stiftung „Zukunft schenken“ - Benefizspiel mit der Nordhessischen Regionalauswahl

„Was will man mehr?“, so der einhellige Kommentar vieler Zuschauer, die mit einem Glas Wein in Händen, das Benefizspiel der WEINELF Deutschland gegen die Nordhessische Regionalauswahl am 7. September 2012 bei wunderschönen spätsommerlichen Temperaturen auf der modernen Sportanlage des FSV Winkel, direkt unterhalb des Weingutes Schloss Vollrads, im Rheingau genossen.


Das Spiel wurde zu Gunsten der Stiftung “Zukunft schenken” ausgetragen.


Meike Spreitzer, vom Weingut Spreitzer in Oestrich-Winkel, deren Ehemann Andreas, sowie ihr Schwager Bernd seit Jahren als Spieler der WEINELF Deutschland engagiert sind, hatte als Stiftungsvorstand die Idee eines Benefizspiel geboren. Erica Fischbach, WEINELF Event-Managerin, hat sich diesem Anlass angenommen und mit vielen hochwertigen Partnern das Ganze zu einem erstklassigen Event entwickelt.


Michael Palinkas (FSV-Jugendsportwart) war erfreut über das erste Spiel der WENELF auf dem neuen Winkler Kunstrasenplatz. Der besondere Höhepunkt für die Vereinsjugend war jedoch die Unterstützung des SV Wehen-Wiesbaden, die eigens mit einem Infostand, einigen gestandenen 3-Liga-Profis und der C-Jugend angereist waren. Mit einem 3:2 setzen sich die Jugendspieler des SV Wehen-Wiesbaden in einem spannenden Spiel knapp gegen eine starke Heimmannschaft durch.


Beim Rahmenprogramm konnten die Besucher direkt nach dem Jugendspiel versuchen, an einer Torwand attraktive Preise zu gewinnen, u.a. Eintrittskarten für ein Heimspiel des SV Wehen-Wiesbaden oder Tickets für das Taunus-Wunderland. Außerdem gab es eine Autogrammstunde mit den Profis des SVWW u.a mit Daniel Döringer und Alf Mintzel, der sich anschließend sogar noch als Stadionsprecher eloquent präsentierte. Der Weinstand mit WEINELF-Weinen, wo man auch die Rheingauer Weinkönigin Elena Benischke kennen lernen konnte, bildete den Mittelpunkt der Spendeneinnahme, die von der Mannschaft aus Nordhessen noch einmal deutlich aufgestockt wurde.



WEINELF-Ehrenspielführer Franz-Josef Jung, MdB und ehemaliger Bundesminister, führte pünktlich um 19.00 Uhr, unter der Moderation von Peter Körper, im noch gut besuchten Stadion gemeinsam mit dem Bürgermeisterkandidaten von Oestrich-Winkel Michael Heil den Anstoß aus. Danach entwickelte sich ein von Taktik geprägtes Spiel, dem phasenweise lediglich die Dynamik im Mittelfeld fehlte. Das Spiel endete mit einem gerechten 0:0 unentschieden! „Das war fast zu erwarten“, so Jürgen Fladung (Vizepräsident des SV Wehen-Wiesbaden) der in Vertretung von Chef-Coach Erich Rutemöller als Co-Trainer die Aufstellung verantwortete. Erich Rutemöller, der noch immer aktiv im Auftrag des DFB weltweit unterwegs ist, musste kurzfristig ins Ausland und wünschte der Veranstaltung persönlich alles Gute.


„Mit Pascal Sohns fehlte uns der spielstärkste Spieler im Mittelfeld“, resümierte nach dem Spiel WEINELF-Präsident Robert Lönarz. Gemeinsam mit Co-Trainer Fladung war er sich einig, dass dieser Umstand mit dem Aufbau der WENELF Deutschland zu beantworten sei. Denn Pascal Sohns fehlte nicht gar wegen einer Sportverletzung, sondern wegen eines Einsatzes in der eigenen Familien-Straußwirtschaft in Geisenheim, die von vielen Weinfreunden gerne besucht wird. „Viele Spieler der WEINELF Deutschland haben in der Jugend hochklassig gespielt und mussten wegen dem zeitintensiven Winzerberuf den Fußballschuh zunächst an den Nagel hängen. Die WEINELF bietet heute für viele die Möglichkeit Beruf und Sport für einen guten Zweck zu kombinieren.“ erläuterte abschließend der WEINELF – Geschäftsführer Christian Wolf.


Die beliebte dritte Halbzeit fand im durch Martin Sohns künstlerisch illuminierten Kapellengarten in der Rheinstraße 7 in Geisenheim statt. Das Team des Kapellengartens um Boris Goldmann hatte den Grill schon bereitgestellt und auf die Gäste warteten Weine der Rheingauer Weingüter Spreitzer und Sohns. Auch hier floss der Erlös an die Stiftung „Zukunft schenken“.


WEINELF-Chef-Trainer Erich Rutemöller hatte folgende Spieler im Kader:


Michael Apitz, Jürgen Fladung, Claus Gerstadt, Gernot Hain, Alexander Jung, Peter Kaul, Robert Lönarz, Thomas Porsch, Steffen Röll, Niko Schmitt, Mario Schwang, Andreas Spreitzer, Christian Wolf und Franz Josef Jung. Mannschaftsarzt Dr. Peter Wanner, Physio Eduard Fritzler


Stiftung “Zukunft schenken”


Die Stiftung Zukunft schenken! Jean-Dominique Risch fördert Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen, benachteiligten oder von Armut betroffenen Familien im Rheingau, um ihnen erfahrbar die Hand zu reichen und ihnen nachhaltig ihre Perspektive zu verbessern. Ziel der Förderung ist es, ihnen die Teilhabe an Bildungsprozessen zu ermöglichen, ihnen ihre Verwirklichungschancen und ihre sozialen und kulturellen Teilhabemöglichkeiten zu verbessern; Förderung kann dabei durch finanzielle oder ideelle Maßnahmen erfolgen.


· eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts,


· als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt,


· den Grundsätzen guter Stiftungspraxis verpflichtet,


· Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen.


www.zukunftschenken.de


Nordhessische Regionalauswahl


Die Nordhessische Regionalauswahl wurde anlässlich des Hessentages 1992 gegründet und setzt sich aus regionaler Prominenz aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport zusammen. Im vergangenen Jahr traf die WEINELF bereits auf die Regionalauswahl. Das Spiel in Baunatal ging mit 1:2 verloren.



Die Nordhessische Regionalauswahl reiste mit folgender Delegation an:


Ingolf Zinke, Ulli Zinke,Holger Dietzel, Ralf Flohr, Hartmut Wicke, Johannes Altmann, Holger Brück, Mike Reinemann,Herbert Appel, Frank Greiner ( noch offen ), Mario Bergner, Frank Höhle, Rainer Hahne, Bernd Lichte, Fred Lehnhoff,Gerd Meyer, Peter Palupski, Reinhard Schaake, Horst Knauf


Trainer: Jens Uwe Siebert Sportlicher Leiter : Hartmut Vogt


Delegationsleiter : 1. Vorsitzender Hartmut Schäfer


Delegationsmitglieder : Ehrenvorstandsmitglied Roland Kotaska, Leiter Öffentlichkeitsarbeit Rolf Wiesemann, Sponsoring Gerhard Klapp ( Klapp Cosmtetics )


3. Halbzeit im Geisenheimer Kapellengarten


Comments


bottom of page