top of page

Ersatzgeschwächte Weinelf trotzt Röll & Friends ein 3:3 ab

Hochzeits-Benefizspiel Auswahl Röll&friends vs. Weinelf Deutschland


Fußballtrainer Christoph Daum heiratete an einem September-Samstag im Jahr 2007 pünktlich zum üblichen Anpfiff-Zeitpunkt um 15.30 Uhr am Anstoßpunkt im Kölner Stadion. Weinelf-Spieler Steffen Röll dachte praktischer und widmete seiner angebeteten Sandra gleich ein ganzes Fußballspiel mit dem Match Röll & Friends gegen die Weinelf. Gekickt wurde in seiner Heimatstadt Öhringen. Eigentlich war die Begegnung als letztes Testspiel vor der Weinelf-Europameisterschaft in der Schweiz (21. bis 25. Mai im Wallis) gedacht. Aber kaum einer aus dem Aufgebot für die EM hatte am Samstag, 17. Mai Zeit. Doch das damit stark ersatzgeschwächte Team schlug sich wacker und trotzte einem starken Gegner ein 3:3 (1:2) ab – obwohl die Stürmer Abwehrrecke Röll diesmal nicht hinter sich, sondern gegen sich hatten. Die Röll-Elf konnte am Ende froh sein, dass sie das Unentschieden über die Zeit rettete.


Es zeigt von einem starken Teamgeist, dass die Weinelf den schnellen 0:2-Rückstand nach einem Standard (ein für den angeschlagenen, aber tapfer durchhaltenden Torhüter Jürgen Fladung unhaltbarer Freistoß aus 18 Meter) und einem stark nach Abseits riechenden Treffer gut wegsteckte und dann die Initiative übernahm. Der Torhüter des Röll-Teams konnte sich einige Male auszeichnen und hatte dann noch Glück, dass ein Fernschuss von Christian Gebhardt knapp am Pfosten vorbei flog.


Wenig später führte ein angeschnittener Freistoß auf die lange Ecke vom gleichen Spieler zum Anschlusstreffer. Der nach vorn geeilte Abwehrrecke Michael Kern erwischte den scharfen Ball kurz über der Grasnarbe im Flug und drückte ihn mit dem Kopf über die Linie. Gebhardt war überhaupt Dreh- und Angelpunkt im Spiel. Nach dem Seitenwechsel sorgte er mit einem fulminanten Schuss aus gut 20 Meter für den Ausgleich und legte kurz darauf nach einem Solo flach für Thomas Porsch auf, der einen guten Riecher bewies und aus wenigen Metern einlochte. Das 3:2 hielt nur kurze Zeit. Röll & Friends schafften noch den Ausgleich. Damit begnügten sich am Ende beide Mannschaften. „Ein sehr diplomatisches Ergebnis“, freute sich Organisator Röll, der vorher gefrozzelt hatte: „Bei 8:0 hören wir auf.“ Aber die Gegendrohung (kaum Einsatzzeit bei der EM) zeigte vermutlich Wirkung...

Hinterher wurde gemeinsam in der Alten Kelter in Verrenberg gefeiert. Die beiden am Nachmittag noch fußballerisch für die Weinelf aktiv gewesenen Kochkünstler Janko Hilliges (Flair-Parkhotel Ilshofen) und Matthias Mack (Landhaus Hohenlohe, Rot am See) trumpften jetzt kulinarisch auf. Viele saßen natürlich vor einer Großleinwand und sahen das Pokalfinale, bei dem man – anders als bei der Weinelf - auf die beiden Treffer des FC Bayern bis weit in die Verlängerung hinein warten musste.

Rudi Knoll


Hochzeits-Benefizspiel Auswahl Röll&friends vs. Weinelf Deutschland

17. Mai 2014, 16:00 UhrStadion Öhringen, Pfaffenmühlweg 44 in 74613 Öhringen

Das letzte Spiel vor der Europameisterschaft in der Schweiz wird dem WEINELF-Trainerteam letzte Erkenntnisse über die Aufstellung geben.

Das Vorbeischauen lohnt sich:

  • WEINELF-Spitzenweine

  • unterhaltsames Fussballspiel

  • Pasta Weltmeister Janko vom Flair Parkhotel Ilshofen und Matthias Mack vom Landhaus Hohenlohe.


Steffen Röll, Nr. 33 - das Abwehrbollwerk!

Spitzname: „EisenfussPosition: Verteidiger in allen VariantenMit seiner 1,92m ein Garant für die Lufthoheit und mit seiner Sprintstärke ein Schrecken der gegnerischen Angriffsbemühungen.

Abfangjäger mit Vorwärtsdrang

Geboren 1981 in Öhringen / HohenloheStudium der Weinbau&Getränketechnologie an der FH Wiesbaden und Uni Trient mit Abschluss Diplom Ingenieur GetränketechnologieSelbstständig tätig als Winzer und Teilhaber eines Dienstleistungsbüro für die Getränkeindustrie

Nach dem Studium im Rheingau und Trentino startete Steffen Röll als leitender Önologe im Familienweingut Jurtschitsch-Sonnhof in Niederösterreich durch. Neben der Umstellung der Weinbauflächen auf nachhaltig-biologische Bewirtschaftung und Restaurierung alter aufgegebener Weinbergslagen wurde u.a. der familiäre Generationswechsel der Inhaber vorbereitet.


Nach dem Wechsel zurück nach Deutschland aus privaten Gründen konnten alte familieneigene Weinbergsflächen in die eigene Bewirtschaftung übernommen werden. So entstand neben der Haupttätigkeit als Produktionsleiter im Badischen Winzerkeller Breisach das kleine eigene Weingut in Hohenlohe, das ausschließlich Riesling und Lemberger im Holzfass als würzig-trockene Speisebegleiter erzeugt. Mit dem Ausbau der Dienstleistungstätigkeit in den Bereichen Weinbau, Verfahrenstechnologie und Getränkeentwicklung werden seit Herbst 2011 neue Wege als selbstständiger Winzer und beratender Ingenieur beschritten.


Die Mannschaft gratuliert den Beiden ganz herzlich und wünscht für die Zukunft alles Gute!

Comments


bottom of page