WEINELF in der Toskana

Mannschaftbild in der Toskana

4.-6. April 2008, Cecina, Provinz Livorno, Toskana, www.agrihotel-elisabetta.com

 

Verteidgungsminister Jung verstärkt das Mittelfeld gegen Briegel, Berthold und Co.

Mit einer deutlichen 1:6 (1:2) Niederlage endete die Begegnung der WEINELF-Deutschland gegen eine Auswahl von Winzern und Weinhändlern aus der Toskana. Doch das Ergebnis war an diesem Wochenende zweitrangig. Italienische und deutsche Weine und ausgezeichnete Gaumenfreuden aus den beiden Ländern standen im Vordergrund.

Thomas Berthold, Verteidigungsminister Jung, Peter Briegel

Luigi Brunetti und Bundesverteidigungsminister Dr. Franz Josef Jung hatten gemeinsam die Idee, die Weine und Winzer aus beiden Ländern zusammenzubringen. Die Idee wurde nun in die Tat umgesetzt. Gemeinsam mit der WEINELF Deutschland besuchte der Minister Brunettis Hotel im toskanischen Cecina. Der Küchendirektor des Sheraton Frankfurt, Klaus Böhler, sein Kollege Christian Rupprecht und Sternekoch Johannes Wuhrer vom Restaurant Falconera in Öhnigen folgten ebenso der Einladung Brunettis ins Agrihotel Elisabetta.

Das Ergebnis dieses Zusammentreffens waren zwei genussreiche und bemerkenswerte Abende: Zunächst begleiteten die Weine der WEINELF-Winzer die italienischen Spezialitäten von Luigi Brunetti perfekt. Am zweiten Abend waren dann die deutschen Küchenchefs Wuhrer, Böhler und Rupprecht verantwortlich für die Menufolge. Die Weine aus den drei toskanischen Gemeinden Cecina, Bibbona und Rosignano, die Mitveranstalter des deutsch-italienischen Austausches waren, begleiteten die Speisen ebenso gut, wie ihre deutschen Pendants am Vorabend. Im Glas also ein klares Unentschieden.

WEINELF-Präsident Norbert Heine bedankte sich bei Brunetti für die großartige Gastfreundschaft und lud ihn sowie die Mitveranstalter aus den drei toskanischen Gemeinden und die Spieler der siegreichen Mannschaft zu einem Gegenbesuch nach Deutschland ein. Mit von der Partie soll dann auch Minister Dr. Jung sein, den Heine als Dank für die Vermittlung der Begegnung, vor allem aber für seinen hervorragenden Einsatz über beide Halbzeiten, zum Ehrenmitglied der WEINELF ernannte. Luigi Brunetti erhielt als Dank der Weinelf einen echten Apitz. Der Rheingauer Künstler und WEINELF-Verteidiger Michael Apitz hat die beiden Aspekte der Begegnung, Tafelfreuden und Fußball, in seiner typischen Art als Karikatur festgehalten.

Verteidgungsminister Jung und hochkarätige Ex-Profis

Beide Mannschaften hatten sich für das Spiel Verstärkung besorgt. Die WEINELF wurde von Bundesverteidigungsminister Dr. Franz-Josef Jung aufs Spielfeld geführt. Der Sohn einer Winzerfamilie aus Erbach im Rheingau ist seit jeher dem Riesling verbunden und lief am Wochenende für die WEINELF auf.

Das Team aus der Toskana war, was die Verstärkungen angeht, deutlich aktiver als die WEINELF. Mit Hans-Peter Briegel und Thomas Berthold standen ehemalige Europa- und Weltmeister in der "toskanischen" Innenverteidigung. Horst Heese, ehemaliger Bundesligaprofi vom Hamburger Sportverein und von Eintracht Frankfurt, lief ebenso für die Gastgeber auf, wie der ehemalige kicker-Redakteur Wolfgang Tobien. Doch damit nicht genug. Mit Igor Protti stand ein Mann im Sturm der Gegner, der vor Jahresfrist noch in der höchsten italienischen Liga aktiv war - dort stürmte er u.a. für AS Rom und Livorno. Protti ist der einzige Fußballer, der in der ersten, zweiten und dritten italienischen Liga Torschützenkönig war. Eine besondere Herausforderung also für die WEINELF-Defensive.

Ebenso im Team der Gastgeber waren die beiden Bürgermeister der umliegenden Gemeinden, Paolo Pacini aus Cecina und Alessandro Nenci aus Rosignano. Fiorella Marini, die Amtskollegin aus Bibbona, schaute sich das Spielgeschehen vom Spielfeldrand aus an.

Die WEINELF begann gut und hatte durch Rolf Stocké, Edmund Diesler und Peter Kühn einige gute Chancen, in Führung zu gehen. Doch stattdessen trafen die Gastgeber mit einem ihrer ersten Angriffe zum 1:0. Doch die WEINELF hielt dagegen und schaffte den verdienten Ausgleich. Claus Gerstadt hatte eine perfekt getimte Flanke vor´s gegnerische Tor geschlagen, wo Kaiserstuhl-Winzer Rainer Probst gewohnt eiskalt vollendete. Danach drehte Ex-Profi Protti auf. Bis zur Halbzeit war die WEINELF mit einem weiteren Gegentor mit 1:2 noch gut bedient. Nach dem Wechsel reichte den Italienern dann eine sehr gute Viertelstunde, um auf 5:1 davon zu ziehen. Die Kräfte der WEINELF ließen nach und das Spiel war gelaufen. Einige Chancen auf Ergebniskosmetik wurden vergeben, während Protti auf der anderen Seite zielsicherer war und zum 6:1 Endstand traf.

Dennoch gab es bei der WEINELF keine schlecht Laune nach dem Spiel. Zum einen wusste man, dass man gegen Kaliber wie Briegel, Berthold und Protti keine Chance hatte und zum anderen traf die Kunde vom Schneeregen in der Heimat ein, als man gerade auf der sonnendurchfluteten Terasse den Aperitif einnahm.